Excite

Tränensäcke: Ursachen und Tricks

Tränensäcke und ihre Ursachen: In der Regel handelt es sich entweder um kurzfristige Schwellung der Haut unter den Augen oder um eine Erschlaffung der dünnen Haut rund um die Augen.

Bei der ersten Ursache kann man mit einigen Tricks die hässlichen Schwellungen unter den Augen verringern. Bei einer Erschlaffung der Unterlider helfen nur wenige Hausmittel, denn sie sind genetisch bedingt und auch abhängig von der Lebensführung.

Kleine Tipps gegen hängende Säcke

Die Haut unter den Augen ist sechsmal dünner als die restliche Haut des Körpers. Deshalb ist sie auch für Fremdeinflüsse und eine ungesunde Lebensführung anfällig.

Wer am Morgen vor dem Spiegel steht und die Tränensäcke nicht mehr sehen möchte, kann zu kleinen Tipps greifen:

  • Vor dem Schlafengehen sollte man zu viel Flüssigkeit sowie salzhaltige Nahrung vermeiden. Denn in den Tränensäcken sammelt sich in der Nacht Wasser. Nach einigen Stunden nach dem Aufstehen hat der Körper die Ansammlungen abgebaut. Deshalb haben einige Menschen auch geschwollene Augen nach dem Aufstehen.
  • Tränensäcke können auch organische Ursachen haben: Fehlfunktionen der Nieren, Herzschwäche oder ein gestörter Lymphabfluss. Wenn die Tränensäcke nicht während des Tages verschwinde, ist das ein Anzeichen für eine organische Ursache. Dann sollte man einen Arzt aufsuchen.
  • Der Lymphabfluss ist abhängig vom Rhythmus des Körpers. Zu wenig Bewegung und ungesunde Ernährung können diesen beeinträchtigen. Deshalb lohnt es sich viel Obst und Gemüse zu essen und für ausreichend Bewegung zu sorgen.
  • In Tränensäcken sammelt sich nicht nur Wasser sondern auch Fett. Wer an Übergewicht leidet und Tränensäcke bei sich feststellt, kann mit Gewichtsverlust diese verringern. Allerdings ist eine Diät kein Garant dafür, dass die hässlichen Säcke unter den Augen verschwinden, denn es spielen noch andere Faktoren eine Rolle.

Permanente Tränensäcke

Nicht immer helfen die kleinen Hausmittel. Vor allem wenn die Tränensäcke nicht auf temporären Ursachen zurückzuführen sind. Wer an permanenten Tränensäcken leidet, dem kann nur ein kosmetischer Eingriff helfen. Dabei greifen Ärzte entweder zum Messer oder zum Laser.

Bei der Operation wird das in den Tränensäcken angesammelte Fett entfernt und das Augenunterlid gestrafft. Die Operation wird in der Regel nicht von der Krankenkasse bezahlt, denn es handelt sich um einen kosmetischen Eingriff.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2020