Excite

"Make me beautiful - Mach mich schön" - faszinierende Foto-Serie von Journalistin Esther Honig

  • Twitter

Was bedeutet Schönheit? Und bedeutet sie überall das Gleiche? Die Journalistin Esther Honig machte einen Selbstversuch und kontaktierte insgesamt 40 Personen aus 25 Ländern mit einer sehr simplen Bitte: "Mach mich schön!"

Sie verschickte ein Foto von sich selbst, auf dem sie ungeschminkt, mit hochgebundenen Haaren und freien Schultern zu sehen ist. Mit Hilfe von Photoshop, einem Programm für Bildbearbeitung, sollte das Ausgangsbild "verbessert" und so bearbeitet werden, dass es dem Schönheitsideal des jeweiligen Landes entspricht. Die von Honig kontaktierten Personen waren sowohl Experten als auch Amateure auf dem Gebiet des Grafikdesign und der Bildbearbeitung.

Herausgekommen ist eine ganz außergewöhnliche Foto-Serie welche widerspiegelt, was Schönheit in den verschieden Kulturen rund um den Globus meint und wie sehr sich diese Ideale voneinander unterscheiden.

FOTOS: "Make me beautiful - Mach mich schön" von Journalistin Esther Honig

"Make me beautiful - Mach mich schön" - zeigt aber nicht nur die kulturell bedingten Unterschiede in der Wahrnehmung von Schönheit in Ländern wie Sri Lanka, der Ukraine, den Philippinen, den USA, Deutschland, Kenia und vielen anderen, auch das Bildbearbeitungsprogramm selbst ist wichtig im Projekt.

Photoshop ist heutzutage unverzichtbar in der Werbung, sprich dort, wo Ideale geschaffen werden. Photoshop erlaubt uns, unsere völlig überhöhten Standards von Schönheit zu erreichen. Wenn wir diese Standards nun aber auf globaler Ebene vergleichen, wird klar, dass das Erreichen dieser Ideale für immer illusorisch bleiben muss.

Das gesamte Projekt von Esther Honig kann man auf ihrer Webseite, unter www.estherhonig.com sehen.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2019