Excite

Glatter geht's nicht! Die besten Enthaarungsmethoden für garantiert stoppelfreie Haut

Glatte Beine, gepflegte Achseln und eine tadellose Bikinizone - wenn der Frühling naht, müssen am besten alle sichtbaren Körperhärchen dran glauben… Fiese Stoppeln sind tabu für Strand und kurze Röcke! Die besten Enthaarungsmethoden auf einen Blick haben wir hier zusammengestellt:

Der Nassrasierer ist immer noch die Nummer Eins aller Enthaarungsmethoden. Am besten sollte vor der Nassrasur ein Rasiergel aufgetragen werden. Es beugt Hautirritationen vor, und die Härchen werden sanft entfernt. Übrigens: Gegen den Strich ist es an den Beinen und unter den Achseln am effektivsten. In der Bikinizone sollte eher in Wuchsrichtung rasiert werden, so entstehen weniger Rötungen! Leider lassen sich bei dieser Enthaarungsmethode die Stoppeln schon nach 2-3 Tagen wieder blicken…

Immer beliebter sind Enthaarungscremes. Bei dieser schnellen und schmerzfreien Enthaarungsmethode wird die Haarbasis durch chemische Substanzen aufgeweicht, und nach einer kurzen Einwirkzeit werden die Härchen mit einem kleinen Spatel einfach abgeschabt. Danach sollte die Haut gründlich gewaschen werden. Die ersten feinen Härchen sprießen hierbei nach 5-7 Tagen wieder nach, doch bis dahin ist die Haut glatt und streichelzart!

Wer schön sein will, muss leiden: Hartgesottene greifen zum Epiliergerät, welches langsam und im rechten Winkel zur Haut gegen die Wuchsrichtung an den behaarten Stellen entlang geführt wird. Seine rotierenden Scheiben, an denen Pinzetten angebracht sind, reißen die Haare samt deren Wurzeln dabei heraus! Autsch - doch effektiv: Die Härchen wachsen durch diese Methode einen ganzen Monat nicht mehr nach, da sich die Wurzel erst einmal wieder regenerieren muss…

Das Gleiche gilt für Wachsbehandlungen: Auch hier wachsen die Härchen erst nach gut einem Monat und viel spärlicher nach! Die Enthaarung mit Kaltwachsstreifen ist einfacher als die Haarentfernung durch Warmwachs: Mit einem beherzten Ruck werden die Streifen gegen die Wuchsrichtung abgezogen. Die Behandlung mit Warmwachs ist jedoch gründlicher und ein wenig schmerzfreier, da sich die Poren durch die Wärme öffnen, und sich die Härchen somit leichter entfernen lassen. Ob warm oder kalt: Die Wachsmethode sollte eher abends angewendet werden, damit sich die Haut nachts wieder erholen kann.

Quelle: gofeminin.de, brigitte.de
Bild: Zeitfixierer (Flickr)

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2019