Excite

Neue App entlarvt gefährliche Inhalsstoffe in Kosmetik Produkten

Wie kann man gefährliche Inhalsstoffe in Kosmetik Produkten ausfindig machen? Diese Frage werden sich viele Verbraucher stellen und der BUND (Bund für Umwelt- und Naturschutz) liefert die Antwort.

Mit der App ToxFox scannt man einfach den Barcode und erhält wichtige Informationen zu dem Produkt. Anhand einer Analyse wird dem Verbraucher direkt gezeigt, ob das Produkt bedenklich ist oder nicht.

App hilft bei der Produktwahl

Gefährliche Inhalsstoffe in Kosmetik Produkten werden von der App mit rot angezeigt. Gibt die App ein grünes Signal, ist das Pflegeprodukt bedenkenlos. Dabei scannt man einfach mit dem Handy den Barcode auf der Kosmetik. So einfach ist.

Der BUND kritisiert, dass fast jedes dritte Kosmetikprodukt von mehr als 60.000 Kosmetika, die untersucht wurden, fallen unter die rote Kategorie. Sie beinhalten Stoffe, die wie Hormone auf dem Körper wirken. Gesund ist das nicht und pflegt die Haut und den Körper schon gar nicht.

Die neue App ToxFox kommt bei den Verbrauchern gut an. Schon über 125.000 User eines iPhones haben sich die App kostenlos runtergeladen. Die waren schon fleißig und haben über 2 Millionen Kosmetika gescannt. Wer trotz großer Werbeversprechen entdeckt, dass das Produkt nicht das hält, was es verspricht, kann sich mit der App direkt beim Hersteller beschweren.

Der BUND konstatiert, dass durch diese Funktion den Herstellern Druck gemacht wird. Es sind vor allem die hormonellen Stoffe, die sich auf den Körper auswirken. Man geht davon aus, dass diese Stoffe beim Menschen für Unfruchtbarkeit sorgen sowie Hoden- und Brustkrebs fördern. Insegesamt sind es 15 Stoffe, die von der EU als sehr gefährlich eingestuft und in den untersuchten Produkten gefunden wurden.

Erster Erfolg: Johnson & Johnson reagiert auf schlechte Inhaltsstoffe

Mit der App wurden auch gefährliche Inhalsstoffe in Kosmetik Produkten von Johnson & Johnson in der Marke Penaten entdeckt. Diese werden vor allem von Kindern und Schwangeren genutzt. In der Wundschutzcreme entdeckten Verbraucher den hormonellen wirkenden Stoff Parabene und haben eine Petition gegen Penaten gestartet. Als Reaktion des Unternehmens kam die Meldung, dass sie zukünftlig auf den Inhaltsstoff verzichten wollen.

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2021