Excite

Festliche Hochsteckfrisuren für lange und mittellange Haare

Ob zu Hochzeiten, Geburtstagen, den Theaterbesuch, Weihnachten oder Silvester - Hochsteckfrisuren passen immer und geben selbst schlichten Outfits einen besonderen und festlichen Touch. Aber wie macht man die eigentlich selber und zu Hause? Und wie geht das bei langem Haar - ist das nicht zu schwer, für komplizierte Up do's?

Wir zeigen Ihnen in dieser Bilderstreckee, dass dem nicht so ist. Auch bei langem Haar kann man ganz einfach schöne Hochsteckfrisuren zaubern - bei mittellangem Haar sowieso. Lassen Sie sich inspirieren. Und viel Spaß beim Nachmachen!

Fotos: Facebook

Schlicht aber schön: Diese Hochsteckvariante ist geeignet für lange oder mittellange Haare. Man drittelt das Haupthaar und formt aus dem Mittelstück einen Knoten. Die äußeren Strähnen dreht oder flicht man und wickelt sie locker um diesen Haarknoten herum. Diese Hochsteckfrisur passt zu festlichen Anlässen genauso gut, wie zu Jeans und T-Shirt.

Fotos: Facebook

Etwas aufwändiger aber dennoch einfach selber zu machen, ist diese Hochsteckfrisur: Diesmal teilt man das Haar in vier Teile. Die beiden mittleren Haarteile flicht man der Länge nach und dreht sie ein. Festecken kann man die Haare mit Haarnadeln. Danach werden auch die äußeren Strähnen geflochten und locker um die Flechtknoten gesteckt. Diese Frisur eigent sich insbesondere für lange Haare.

Fotos: Facebook

Etwas aufwändiger aber dennoch einfach selber zu machen, ist diese Hochsteckfrisur: Diesmal teilt man das Haar in vier Teile. Die beiden mittleren Haarteile flicht man der Länge nach und dreht sie ein. Festecken kann man die Haare mit Haarnadeln. Danach werden auch die äußeren Strähnen geflochten und locker um die Flechtknoten gesteckt. Diese Frisur eigent sich insbesondere für lange Haare.

Fotos: Facebook

Flechtkranz - eine romatische Hochsteckfrisur für lange Haare: Die Haare werden zweigeteilt und dann locker geflochten. Den rechten Zopf nimmt man dann an der linken Kopfseite hoch und steckt ihn fest. Den linken Zopf befestigt man an der rechten Kopfseite. Die Haarenden kann man gut im Haupthaar verstecken. Fertig! Diese Variante ist wirlich super simpel.

Fotos: Facebook

Diese Hochsteckfrisur eignet sich für langes Haar: Man scheitelt dazu zu Beginn die Haare und beginnt am Scheitel, das Haar "französisch" zu flechten, also immer eine weitere Strähne mit dazu zu nehmen. Man flicht den Zopf diagonal über den Kopf. Den fertigen Flechtzopf dreht man dann ein und steckt ihn zu einer Schnecke seitlich im Nacken fest.

Fotos: Facebook

Sehr festlich ist diese Hochsteckfrisur - sie eignet sich zum Beispiel für Bräute. Die Haare werden im Nacken zusammen gebunden. Der Zopf wird daraufhin einmal mittig durch sich selbst gezogen - so ergibt sich der Wickeleffekt. Nun nimmt man erneut den Zopf nach oben und steckt ihn in der "Lücke" fest. Nach Belieben werden darauf noch Blumen oder Ähnliches angebrcht. Fertig.

Fotos: Facebook

Sehr festlich ist diese Hochsteckfrisur - sie eignet sich zum Beispiel für Bräute. Die Haare werden im Nacken zusammen gebunden. Der Zopf wird daraufhin einmal mittig durch sich selbst gezogen - so ergibt sich der Wickeleffekt. Nun nimmt man erneut den Zopf nach oben und steckt ihn in der "Lücke" fest. Nach Belieben werden darauf noch Blumen oder Ähnliches angebrcht. Fertig.

Fotos: Facebook

Die Haare werden für diese Hochsteckfrisure dreigeteilt - das Mittelstück ist etwas dicker, als die Seitensträhnen. Zuerst werden die seitlichen Partien geflochten. Das Mittelstück bindet man am unteren Ende zusammen, wickelt es dann zum Nacken hin ein und steckt es fest. Die Flechtzöpfchen werden nun oberhalb der Haarschlaufe festgesteckt.

Fotos: Facebook

Sehr Effektvoll ist diese Hochsteckfrisur (und auch etwas schwieriger zu machen): Man flicht die Haare dafür am Oberkof zu drei "französischen" Zöpfen und verbindet die Haarsträhnen dabei miteinander, nimmt sich die neue Haarsträhne also aus dem anderen Zopf und gibt dafür auch eine ab. Das erfordert ein bisschen Geduld und Übung - lohnt sich aber! Hat man die Haare bis zum Hinterkopf eingeflochten, dann bindet man sie zusammen und steckt den Zopf zu einem Knoten fest.

Fotos: Facebook

Auch hier wird wieder geflochten - es sieht aber komplizierter aus, als es ist: Die Haare werden "französisch" zu einem Kranz um den Hinterkopf geflochten. Ist man die Runde rum, dann flicht man die langen Haare zu einem Zopf, den man dann, wieder kranzförmig, am Kopf feststeckt.

Fotos: Facebook

Für dieses Up Do werden die Haare, bis auf die langen Ponysträhnen, zu seinem Pferdeschwanz zusammen gebunden. Die offenen Strähnen flicht man nun, zusammen mit den Haaren aus dem Zopf, kranzartig um den Pferdeschwanz herum.

Fotos: Facebook

Hochsteckfrisur à la Amy Winehouse: Diese Frisur ist besonders für langes Haar geeignet, es empfehlen sich aber dennoch Haarteile für den Hinterkopf. Diese versteckt man unter dem Haupthaar, dreht diese nach unten hin ein und steckt sie fest. Nehmen Sie dabei nur die mittlere Partie und lassen sie einen langen Pony locker ins Gesicht fallen. (Es ist Ihnen überlassen, ob sie den Pony mittig oder seitlich scheiteln.) Unter der Haartolle bringen Sie nun ein weiteres Haarteil an - einen langen, geflochtenen Zopf (möglichst in Ihrer Haarfarbe.) Diesen Zopf wickeln Sie nun wie ein Haarband um ihren Kopf und stecken ihn mit Haarnadeln fest.

Fotos: Facebook

Simpel aber schön: Flechten Sie die Haare seitlich am Kopf entlang - französisch oder in Fischgrät-Manier - und stecken Sie den Zopf seitlich im Nacken fest. Fertig.

Fotos: Facebook

Diese Hochsteckfrisur ist sehr festlich - toll für Bräute beispielsweise. Die Haare werden ab der Stirnpartie in Schneckenform französisch geflochten. Lassen Sie sich von jemandem helfen, denn hier ist Präzision gefragt!

Fotos: Facebook

Diese Hochsteckfrisur ist schlicht und effektvoll zugleich: Die obere Haarpartie wird zu einem Pferdeschwanz zusammengebunden. Dann bindet man den Zopf zusammen mit den verbleibenden, unteren Haaren zusammen und bringt eine Spange, Blume oder künstliches Haarteil an.

Fotos: Facebook

Ein Klassiker unter den Hochsteckfrisuren ist der Dutt (auch Knoten oder Bun genannt) - einfach die Haare hochbinden und entweder strähnchenweise, oder zusammen um sich selbst schlingen. Feststecken, fertig.

Fotos: Facebook

Eine Version des Haarknotens - die Haare werden nicht gewickelt, sondern nach oben zu einer Schlaufe geformt. Schön dazu sind entweder ganz flach am Kopf anliegende Haare, oder die Wiederholung einer "Tolle" im Stirnbereich.

Fotos: Facebook

Die Haare werden längs in drei Teile geteilt, das Mittelstück ist etwas dicker, als die seitlichen Strähnen. Den mittleren Teil zusammen binden und zu einer Tolle nach oben stecken. Die seitlichen Haarsträhnen werden nun locker um die Tolle herum geschlungen und festgesteckt. Dabei kann man variieren - die Strähnen können glatt bleiben, eingedreht oder geflochten werden.

Fotos: Facebook

Noch ein Klassiker unter den Hochsteckfrisuren und besonders bei mittellengem Haar empfehlenswert: Man nimmt alle Haare und dreht sie nach oben. Feststecken und die Haarenden dabei in der Rolle verstecken.

Fotos: Facebook

Haarpracht hoch drei: Super schöne Hochsteckfrisur für Bräute - die langen Haare sind entweder von Natur aus wellig oder werden über Nacht zu Locken aufgedreht. Dann bindet man viele Strähnen zu kleinen Zöpfen nach oben (in zwei oder gar drei Reihen), um Fülle zu schaffen. Die Zöpfchen werden nun mit geflochtenen Haarsträhnen, Bändern oder Haarteilen umwickelt - so werden die Zöpfchen kaschiert und gleichzeitig dekoriert.

Fotos: Facebook

Apropos Dekoration: Besonders festlich wirken Hochsteckfrisuren, wenn sie mit schönen Haarbändern, Spangen oder Blumen dekoriert werden.

Fotos: Facebook

Das Tolle ist auch: Kleine Fehler kann man so zusätzlich geschickt kaschieren.

Fotos: Facebook

Das Tolle ist auch: Kleine Fehler kann man so zusätzlich geschickt kaschieren.

Fotos: Facebook

Deutschland - Excite Network Copyright ©1995 - 2020